Skip to main content

Die Top Sehenswürdigkeiten bei einer Städtereise nach Kassel

Kompaktinfos rund um Kassel, die documenta-Stadt im Norden Hessens

Die kreisfreie Stadt Kassel ist nach Frankfurt am Main und Wiesbaden die drittgrößte Stadt Hessens und liegt im nördlichen Teil dieses Bundeslandes, an der Grenze zu Niedersachsen und Thüringen. Aktuell beträgt die Einwohnerzahl rund 200.000 Personen. Alle fünf Jahre ist Kassel Veranstaltungsort der international bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst und trägt daher seit 1999 den Beinamen documenta-Stadt.

Der Name der Stadt leitet sich wahrscheinlich ab von „Chassalla“ bzw. „Chassella“, der Bezeichnung für den Königshof von Konrad I., welcher sich an der nahe bei Kassel liegenden Fulda befand. Der Name wurde erstmals auf einer Urkunde aus dem Jahre 913 entdeckt. Es gibt aber auch noch andere Namensableitungen; so könnte er germanisch-deutschen Ursprungs sein und sinngemäß  mit „Gebäude an einer Geländemulde“ übersetzt werden, womit der namentliche Ursprung weit in die Vorgeschichte zurückreicht.

Siedlungen gab es schon in vorchristlicher Zeit, doch gesicherte Belege gibt es seit dem 10. Jahrhundert durch die urkundliche Erwähnung. Seit Ende des 12. Jahrhunderts gilt Kassel im heutigen Sinne als Stadt und wurde einige Jahrzehnte später Hauptsitz des hessischen Landgrafen Heinrich I. Das Stadtbild wurde ab 1700 entscheidend geprägt durch Landgraf Karl, wovon vor allem die barocken Gebäude zeugen.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Kassel zu Beginn des 10. Jahrhunderts

Der Herkules gilt als das Wahrzeichen der Stadt Kassel
Foto: Barni1/ pixabay

Kassel – was sollte man bei der Städtereise gesehen haben?

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Altstadt von Kassel leider massiv zerstört, weshalb es kein geschlossen historisches Stadtbild mehr gibt. Dennoch besitzt Kassel als einstmalige Residenzstadt eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten, darunter zahlreiche historische Gebäude aus unterschiedlichen Epochen. Die evangelische Brüderkirche stellt das älteste Kirchengebäude der Stadt dar. Ein typisch barockes Gebäude ist dasOttoneum, das erste feststehende Theatergebäude Deutschlands, welches heute ein Naturkundemuseum beherbergt. Aus dem 13. Jahrhundert stammt der Renthof, das Relikt eines ehemaligen Karmeliterklosters. Sehenswert sind aber auch die Martinskirche mit ihren markanten Türmen, dasKarlshospital, der Druselturm (er war Teil der früheren Stadtbefestigung von Kassel) oder auch das Ständehaus, welches im Stil der Neorenaissance erbaut wurde. Unverzichtbar ist auch ein Besuch des Fridericianums, das berühmte Museumsgebäude in Kassel, welches alle fünf Jahre Schauplatz der documenta ist und schon allein durch seine Architektur beeindruckt. Zu empfehlen ist aber auch ein Rundgang durch die Orangerie an der Karlsauesowie ein Spaziergang durch den Stadtteil Vorderer Westen, wo sich zahlreiche imposante Jugendstil-Gebäude befinden. Besonders schön ist die Parkanlage Bergpark Wilhelsmhöhe, welche seit 2013 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und sich auf der Liste der Top 100 Sehenswürdigkeiten in Deutschland befindet. In der zu Beginn des 18. Jahrhundert begonnenen Parkanlage sind das Schloss Wilhelmshöhe, die Löwenburg sowie der Herkules, das Wahrzeichen der Stadt Kassel, zu besichtigen. Zweimal pro Woche werden in den Sommermonaten dort die beliebten Kasseler Wasserspiele abgehalten.

Seit 2013 zählt die Parkanlage Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel zum UNESCO-Weltkulturerbe

Neben dem Herkules befindet sich auch die imposante Löwenburg im Bergpark Wilhelmshöhe
Foto: Buecherwurm_65 / pixabay

 

Kassel ist eine überaus kulturell geprägte Stadt. So gibt es dort nicht nur jede Menge Kleinkunstbühnen und Laientheater, sondern auch eine Vielzahl an Museen und Galerien. Neben zeitgenössischer Kunst im Fridericianum gibt es u.a. im Schloss Wilhelmshöhe eine Antikensammlung sowie die Gemäldegalerie Alter Meister zu bewundern. Ganz neu ist die Grimmwelt, welche im Jahr 2015 eingeweiht wurde und sich dem Werk der Gebrüder Grimm widmet, welche eine lange Schaffenszeit in Kassel verbrachten.

Für seine Übernachtungsgäste bietet Kassel eine Vielzahl an Hotels, Pensionen, Hostels oder auch Ferienwohnungen. Neben Kunst und Kultur darf natürlich auch das Kulinarische bei einer Städtereise nicht zu kurz kommen. Typische Spezialitäten in Kassel sind das „Weckewerk“, eine Speise zubereitet aus gekochten Schwarten und Gehacktem. Ferner sind „Ahle Wurscht“ sowie der traditionelle Speckkuchen bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt.

 




kostenloser Stadtplan von Kassel


Aktuelle Nachrichten aus Ihrem Reiseziel Kassel:

Kinderehen in Kassel werden zum Problem
Kinderehen in Kassel werden zum Problem

HNA.de - 2 Tag alt
Kassel. Die Kinderehe ist in Kassel angekommen. Mit dem Zuzug von Flüchtlingen sind die Behörden häufiger mit der umstrittenen Verheiratung von Minderjährigen konfrontiert. Das Kasseler Jugendamt hat derzeit mit fünf Fällen von minderjährigen ...und...

Markt- und Kulturfestival: In Kassels Innenstadt wird's laut und lecker
Markt- und Kulturfestival: In Kassels Innenstadt wird's laut und lecker

HNA.de - 2 Tag alt
Kassel. Musik und Kulinarisches aus aller Herren Länder, ein buntes Markttreiben und Einkaufen bis Mitternacht – all das erwartet das Publikum beim 1. Markt- und Kulturenfestival. Die Veranstaltung findet in Kassels Innenstadt von Freitag, 30 ...und...

Stadt feiert Marktfest – Markthalle nicht dabei
Stadt feiert Marktfest – Markthalle nicht dabei

HNA.de - 2 Tag alt
Die Kasseler Markthalle ist nicht dabei: Die über 60 Händler der Kasseler Markthalle waren eingeladen, sich an dem neuen Innenstadtspektakel zu beteiligen - sie haben diese Präsentationsmöglichkeit aber nahezu einhellig ignoriert. Die Gründe für die ...und...

News via Google. Noch mehr News zum Thema 'Kassel'